Selbstmord nach Kündigung per SMS

Australien

© sxc

Selbstmord nach Kündigung per SMS

SMS sind in unserer Gesellschaft in Mode. Millionen Kurznachrichten werden tagtäglich verschickt, nicht alle mit erfreulichem Inhalt. Eine dieser wenig erfreulichen SMS erhielt laut "Herald Sun" ein Australier, der gerade auf Probe bei einer australischen Gewerkschaft arbeitete. Er sollte für die Electronic Trades Union (ETU) neue Mitglieder werben. In einem SMS wurde ihm mitgeteilt, dass er nicht mehr weiter beschäftigt wird und er sein Dienstwagen und sein Handy binnen vier Tagen abzugeben habe.

Der Mitarbeiter beging kurz darauf Selbstmord. Ein australisches Gericht entschied nun, dass dem Kündigungs-SMS zumindest eine Teilschuld an dem Tod des Mannes zukommt. Denn der ETU war bekannt, dass deren langjähriges Mitglied an psychischen Problemen litt.

Rein arbeitsrechtlich hat die Gewerkschaft korrekt gehandelt. In Australien ist eine Kündigung per SMS arbeitsrechtlich zulässig, der Richter entschied dennoch, dass es eine besonders verletzende Art und Weise der Kündigung sei und gab den Hinterbliebenen nun recht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen