Seoul legalisiert Hunde-Verzehr

Abartig

© Reuters

Seoul legalisiert Hunde-Verzehr

Die Verwaltung der südkoreanischen Hauptstadt Seoul will mit Vorschriften und Hygiene-Standards mehr Ordnung in den weit verbreiteten Verzehr von Hundefleisch bringen. Zwischen zwei und vier Millionen Hunde würden jährlich landesweit geschlachtet und gegessen, ohne dass die Gesundheitsbehörden eine Kontrolle ausüben könnten, sagte der Chef der Behörde für Lebensmittelsicherheit, Lee Hae Woo, am Mittwoch. Hunde sollten deswegen auf die Liste der Nahrungsmittel gesetzt und deren Verzehr auf diese Weise wieder strengeren Kontrollen unterzogen werden.

Legalisierung soll Kontrolle ermöglichen
Da Hunde derzeit nicht als verzehrbar eingestuft sind, sondern in legalen Grauzonen verarbeitet werden, gebe es für die Konsumenten keine Sicherheiten, sagte Lee. Der Genuss von Hundefleisch war vor den Olympischen Spielen 1988 in Seoul verboten und als "abstoßendes Essen" gebrandmarkt worden. Doch diese Vorschrift wird landesweit ignoriert: "Hunde werden in diesem Land jährlich zu Millionen verzehrt. Das ist eine Tatsache. Wir müssen uns um diese Situation kümmern", sagte Lee. In Seoul gibt es rund 500 Restaurants, die Hundefleisch anbieten.

Tierschützer sind entsetzt
"Kein Land der Welt außer Südkorea gibt grünes Licht für den Verzehr von Hundefleisch", erklärte der Koreanische Tierschutzverband. "Südkoreas Motto ist Globalisierung, aber beim Verzehr von Hundefleisch will es in die Steinzeit zurück", kritisierte Verbandspräsident Lee Won Bok. "Es ist schrecklich, sich Hundefleisch im Supermarkt neben Rind und Schinken vorzustellen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen