Vor Eröffnung

© AP

"Sex-Park" in China zerstört

Liebe ist auch in China ein kompliziertes Unterfangen: Ein "Liebesland" genannter Themenpark zur Sexualität im Südwesten des Landes ist kurz vor seiner geplanten Öffnung für das Publikum zerstört worden. Die Abrissbirne sei am Wochenende zum Einsatz gekommen, teilte ein Behördensprecher in Chongqing am Montag mit. Die Gründe für den Abriss nannte er jedoch nicht.

Empörung über Fotos
Doch jüngst bekanntgewordene Fotos aus "Liebesland", die sich über das Internet verbreiteten, hatten in China für Aufsehen gesorgt und Empörung hervorgerufen. In dem Themenpark waren unter anderem riesige Nachbildungen der weiblichen und männlichen Genitalien zu sehen. Außerdem gab es Erklärungen zum Thema Sexualität in verschiedenen Kulturen und Kurse, die eine staatliche Zeitung "Workshops zu Sexualtechniken" nannte.

Die Zerstörung des Parks zeigt den schwierigen Umgang in China mit dem Thema Sexualität. Eine prüde Grundhaltung dominiert in der Öffentlichkeit, über Sex wird bestenfalls unter hygienischen Aspekten gesprochen, Sexualkunde in Schulen ist weitgehend unbekannt. Auf der anderen Seite sind Sexhops im Stadtbild jedoch keineswegs versteckt, Seitensprünge werden oft toleriert und Prostitution ist - obwohl offiziell verboten - weit verbreitet.

Vergewaltigung von Minderjähriger
Erst in der vergangenen Woche machte der Fall eines Steuerbeamten aus der Provinz Sichuan Schlagzeilen, der wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen verhaftet worden war: Er hatte mit einer 13-Jährigen Sex, der er dafür Geld zahlte. Vor Gericht erklärte er, er habe nicht gewusst, dass das Mädchen noch minderjährig gewesen sei. Er kam mit einer Geldbuße von 5.000 Yuan (540 Euro) davon.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen