Sex statt Strafe - Polizist verurteilt

Suspendiert

Sex statt Strafe - Polizist verurteilt

Ein Polizist aus Würzburg muss 10.000 Euro zahlen, weil er beschuldigten Frauen gegen Sex einen Straferlass angeboten hat. Der 45 Jahre alte Polizeiamtsrat sei mittlerweile suspendiert, ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet, sagte Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder am Mittwoch in Würzburg und bestätigte damit einen Bericht der "Main-Post".

Verhandlung
Der Mann sei per Strafbefehl wegen Amtsanmaßung, Missbrauchs von Titeln und Verstößen gegen das Datenschutzgesetz verurteilt worden. Eine öffentliche Verhandlung zu den Vorfällen, die sich zwischen November 2008 und Februar 2009 ereignet haben, hatte es nicht gegeben.

Machenschaften
Der Polizist hatte in den Berichten seiner Kollegen gezielt nach Frauen gesucht, gegen die Ermittlungsverfahren liefen. Gegen zwei Frauen sei wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt worden, sagte Geuder. Diese Frauen habe der Polizeibeamte angerufen, sich als Staatsanwalt oder Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft ausgegeben und ihnen Straferlass oder Strafminderung angeboten. Als Gegenleistung wollte der Mann mit den Frauen Sex. Eine von ihnen erstattete nach dem unseriösen Angebot Anzeige, die Machenschaften des Beamten flogen auf. Die Geldstrafe für den 45-Jährigen beträgt 200 Tagessätze zu je 50 Euro, also insgesamt 10.000 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen