Shell wegen Hinrichtung geklagt

Tod von Saro-Wiwa

© Epa

Shell wegen Hinrichtung geklagt

Vor einem New Yorker Gericht beginnt am Mittwoch ein womöglich auch für andere Unternehmen wegweisender Zivilprozess gegen den britisch-niederländischen Energiekonzern Shell. Dabei geht es um die Rolle des Unternehmens bei der Hinrichtung des nigerianischen Menschenrechtsaktivisten und Dichters Ken Saro-Wiwa nach einem Gerichtsurteil im Jahr 1995. Die Familie Saro-Wiwas und Aktivisten werfen Shell Mittäterschaft vor.

Um den Konzern in den USA gerichtlich belangen zu können, nutzen die Kläger ein bisher wenig beachtetes US-Gesetz von 1789. Die Regelung verpflichtet Firmen mit einer umfangreichen Vertretung in den USA, überall auf der Welt auch die US-Gesetze zu befolgen. Ist die Klage erfolgreich, drohen weiteren Firmen Prozesse.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen