Skandal um Ekel-Kebab in der Türkei

Eselsfleisch

© APA/ Gindl

Skandal um Ekel-Kebab in der Türkei

Auch die Türkei hat nun ihren Ekelfleisch-Skandal: Im südtürkischen Adana ist die Nachfrage nach Kebab um die Hälfte abgesackt, wie Medien am Montag berichteten. Bei der Routineüberprüfung von Kantinen eines Studentenwohnheims und einer Nervenklinik waren in Adana Pferde- und Eselsfleisch im Kebab gefunden worden; eigentlich darf nur Lammfleisch dafür verarbeitet werden. Zudem wurden in der Stadt die Überreste geschlachteter Esel gefunden.

Zuwenig Kontrollen
Der Vorsitzende des Gastronomie-Verbandes in Adana, Sefik Aslan, sagte nach Zeitungsberichten, durch das Verhalten einer kleinen Zahl von Fleischproduzenten werde die ganze Branche in Mitleidenschaft gezogen. Aslan kritisierte, es gebe nicht genügend Kontrollen durch die Behörden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen