Skurrile Särge bald auch in Deutschland

Firma expandiert

© crazycoffins.co.uk

Skurrile Särge bald auch in Deutschland

Beim Anblick einer Straßenbahn denken einige Menschen an eine Fahrt in die Innenstadt. Andere an die Reise ins Jenseits. John Gill gehört zu letzteren. "Eine Trambahn wäre doch ein toller Sarg", sagt der Brite nachdenklich, als eine Straßenbahn im englischen Nottingham an ihm vorbeirumpelt. Dort stellt seine Firma Vic Fearn & Co die wundersamsten Särge her.

Bierglas-Sarg, Riesen-Korkenzieher
Nicht nur in nachgebauten Trambahnen, sondern auch in einem Riesen-Korkenzieher oder im Bierglas-Sarg kann man sich beerdigen lassen. So wünscht sich die Krankenschwester Pat Cox in einem rosa, mit Seide bespannten Ballettschuh ins Paradies zu schweben. "Ich wollte nicht so eine morbide Schachtel", erklärt die 62-Jährige die ungewöhnliche Bestellung. Ein anderer Kunde möchte im lappländischen Schlitten unter die Erde gleiten, inklusive aufgeschnallter Skier. "Der Tod wird durch ein wenig Humor auch erträglicher", sagt Crampton.

Expansion nach Deutschland
Nun will sich Gill zusammen mit seinem Geschäftspartner David Crampton auf den deutschen Markt wagen - es lauern allerdings viele Hürden. Denn für viele Deutsche ist die Bestattung eine ernste Angelegenheit und kein Anlass für skurrile Ideen, wie für manche Briten. Zudem gelten in Deutschland strengere Regeln für Bestattungen.

Keine Fristen in England
In Großbritannien gibt es beispielsweise keine Frist, wie schnell jemand nach dem Tod beerdigt werden muss. "Hier kann man seine Angehörigen so lange lagern, wie man will - wenn's sein muss auch in einem Regal", sagt Gill. Eine Kundin habe ihre Mutter gar in der Tiefkühltruhe verstaut und warte nun, bis sie zusammen mit ihr ins Erdreich verschwinden könne - in einem gigantischen Reisigsarg. Bisher war den Briten noch kein Wunsch zu abstrus. Selbst ein Sarg in Form eines riesigen Müllcontainers steht bereit. "Am Ende sind wir doch alle auf eine bestimmte Art und Weise Abfall", meint Crampton.

Idee schon vor 15 Jahren
Die Idee, ihr eher eintöniges Gewerbe aufzulockern, kam vor rund 15 Jahren durch außergewöhnliche Kundenwünsche. "Das sind keine Verrückten gewesen, sondern Menschen, die gerne in einem Gegenstand ruhen, der ihnen schon zu Lebzeiten etwas bedeutet hat", betont Crampton. In einigen afrikanischen Ländern sei das uralte Tradition.

Bis zu 7.500 Euro teuer
Viel Geld müssen die Kunden allerdings übrig haben, denn die Särge kosten bis zu 7.500 Euro. Dafür haben die Tischler aber naturgemäß auch ziemlich enge Lieferfristen. "Wenn jemand plötzlich stirbt, machen wir Nachtschichten", sagt Crampton. Doch die meisten bestellten ihre Toten-Truhe schon weit im Voraus - bei Vorkasse. "Unser Motto ist: Zahl jetzt, stirb später", erklärt Crampton.

"Crazy Coffins" - Verrückte Särge
Der Ruhm kam für einen Sarghersteller auf eine etwas ungewöhnliche Weise: Das britische Massenblatt "The Sun" - nicht gerade bekannt für pietätvolle Berichterstattung - brachte die Sarg-Geschichte auf Seite drei; auf jener Seite also, von der barbusige Mädchen dem Leser entgegenblicken. "Crazy Coffins", verrückte Särge, war die Schlagzeile. "Naja, unsere Särge und daneben diese doch sehr lebensbejahenden Bilder... Wir wussten nicht so recht, was wir davon halten sollten", erzählt Crampton. Dennoch wagten sie es sogar, ihre Sargkollektion nach dem Titel zu benennen: "Crazy Coffins".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen