Slowenische Familie sperrte Mann 8 Jahre lang ein

Der nächste Fall

Slowenische Familie sperrte Mann 8 Jahre lang ein

Einen Fall von langjährigem Freiheitsentzug mit Misshandlungen gibt es nun auch in Slowenien: Ein 48-jähriger Mann soll acht Jahre lang von einer Familie festgehalten und missbraucht worden sein, bevor ihm im Februar endlich die Flucht gelang. Das berichtete die Laibacher Tageszeitung "Dnevnik" am Mittwoch. Der Mann sei sogar gezwungen worden, sich den Finger abzuhacken, damit seine Peiniger die Versicherungsprämie kassieren konnten. Die Täter seien noch immer auf freiem Fuß.

Regelrecht versklavt
Der Mann stammt aus einem Dorf in der Nähe der Unterkrainer Stadt Novo mesto. Als Maler arbeitete er gelegentlich für die dortigen Roma, bis er eines Tages von einer der Familien gefangen genommen und regelrecht versklavt worden sei, berichtet die Zeitung. Zwei Brüder und einer ihrer Söhne im Alter von 40 bzw. 20 Jahren sollen den Mann misshandelt, geschlagen und gequält haben. Sie sollen sich auch regelmäßig seine Sozialhilfe angeeignet haben.

Mit Gasbrenner gequält
Nachdem sie ihn zur Abtrennung seines Fingers gezwungen hätten, seien die Männer Anfang dieses Jahres sogar mit einem Gasbrenner auf ihr Opfer losgegangen, berichtete die Zeitung. Dabei habe der 48-Jährige schwer Verbrennungen an seinen Beinen erlitten. In Angst um sein Leben sei dem Mann, der im Zeitungsbericht den erfundenen Namen "Janez" trägt, die Flucht gelungen. Mehrere Stunden sei er in einem Wald herumgeirrt, bevor er bei einer anderen Roma-Familie untergekommen sei. Als die Drohungen seiner Entführer auch diese Familie erreicht hätten, wandte sich der Mann an die Polizei. Wegen der schweren Verbrennungen sei er im Krankenhaus behandelt worden. Dabei hätten die Mediziner auf seinem Rücken Spuren langjähriger Misshandlungen entdeckt.

Dorfbewohner wussten davon
Laut "Dnevnik" sei der Fall den Dorfbewohnern schon seit längerem bekanntgewesen, doch hätte sich aus Angst vor der gewaltsamen Familie niemand einzuschreiten getraut. Auch die Polizei beschäftigte sich bereits vor ungefähr fünf Jahren mit der Geschichte, doch die Untersuchung eingestellt. "Janez" habe damals nicht aussagen wollen, andere Zeugen gab es nicht.

Keine Haft beantragt
Der für slowenische Verhältnisse einzigartige Fall wird von der Staatsanwaltschaft noch untersucht. Die ersten Schritte des Staatsanwaltes sind nach Angaben der Zeitung jedoch nicht ermutigend: Für die Täter habe er keine Haft beantragt. Sie seien weiterhin auf freiem Fuß. "Janez" lebe weiterhin in der Angst, dass ihn seine Entführer finden, so "Dnevnik". "Wenn sie mich finden würden, würden sie mich bestimmt töten," sagte er der Zeitung.

Vor eineinhalb Jahren sorgte in Slowenien bereits einmal eine Roma-Familie für Aufsehen, doch in diesem Fall als Opfer. Die Familie Strojan wurde im Herbst 2006 von aufgebrachten Dorfbewohnern von ihrem Grundstück im Unterkrainer Ort Ambrus vertrieben. Die Polizei brachte die Familie zunächst in einem Ausländerheim unter, woraufhin eine monatelange Odyssee einsetzte, da sich an Dutzenden Orten, an denen die Strojans untergebracht werden sollten, "Bürgerwehren" von Anrainern formierten. Die slowenische Mitte-Rechts-Regierung musste sich damals massive Kritik für ihr Vorgehen gefallen lassen, da die Polizei dem Protest der Bevölkerung nachgegeben habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen