Stausee könnte verheerendes Beben ausgelöst haben Stausee könnte verheerendes Beben ausgelöst haben

Katastrophe in China

© AP

 

Stausee könnte verheerendes Beben ausgelöst haben

Der gewaltige Wasserdruck auf einen Damm hat nach Einschätzung von Wissenschaftlern zu dem katastrophalen Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan im Mai beigetragen. Der Chefingenieur im Geologischen Büro von Sichuan, Fan Xiao, erklärte, das Wasser des Zipingpu-Damms habe mit seinem Gewicht von 315 Millionen Tonnen den Zeitpunkt und die Stärke des Bebens beeinflusst. Der Damm liegt etwa 5,5 Kilometer vom Epizentrum entfernt.

beben
Foto: (c) AP, 2x

70.000 Tote
Obwohl Erdbeben in der Region nicht ungewöhnlich seien, sei ein Erdstoß von derartig gewaltigem Ausmaß seit tausenden Jahren nicht vorgekommen, sagte Fan. "Ich sage nicht, dass das Erdbeben ohne den Damm nicht passiert wäre, aber der Zipingpu-Damm hat möglicherweise das Ausmaß und den Zeitpunkt des Bebens verändert." Das Erdbeben der Stärke 7,9 hatte im vergangenen Mai 70.000 Menschen das Leben gekostet, weitere fünf Millionen wurden obdachlos.

Seismologen sind sich einig, dass große Wassermengen möglicherweise den Druck auf Verwerfungslinien tief unter der Erde erhöhen können. Wissenschaftler registrierten bereits Erdbeben, die von Wasserreservoirs ausgelöst wurden, zum Beispiel in Indien.

Die chinesische Regierung hat das Erdbeben von Sichuan als unvermeidbare Naturkatastrophe bezeichnet. Sie treibt den Bau großer Dämme voran, um dringend benötigte Energie zu erzeugen und Überschwemmungen zu verhindern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen