Strahlenpanne in US-Atomkraftwerk

Harrisburg

Strahlenpanne in US-Atomkraftwerk

Die Strahlenpanne im US-Kernkraftwerk Harrisburg ist nach Angaben der Betreiber durch das Ventilatorensystem verursacht worden. Wegen einer unbeabsichtigten Änderung des Luftdrucks sei eine kleine Menge radioaktiver Partikel in ein Rohr gelangt, das bei Renovierungsarbeiten zuvor aufgeschnitten worden sei, berichtete die Zeitung "The Philadelphia Inquirer" am Montag unter Berufung auf die Betreiberfirma Exelon. Durch dieses Loch sei schließlich am Samstag die Strahlung entwichen.

Der Unfall im Meiler Three Mile Island bei Harrisburg in Pennsylvania wurde allerdings als leicht eingestuft. Laut Exelon wurden die Ventilatoren anders eingestellt. "Alles läuft wieder normal", sagte Unternehmens-Vizepräsident Bill Noll.

Vor 30 Jahren war es dort zum schwersten Atomunfall in der amerikanischen Geschichte gekommen. Die teilweise Kernschmelze hatte weltweit Besorgnis ausgelöst, obwohl bei Arbeitern und Anwohnern später keine strahlenbedingten Erkrankungen festgestellt wurden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen