Studentin raubte Baby für Unterhaltszahlungen

Kolumbien

 

Studentin raubte Baby für Unterhaltszahlungen

Um Unterhaltszahlungen ihres Freundes einzustreichen, hat eine Studentin in Kolumbien ein Baby entführt und als ihr eigenes ausgegeben. Die 22-Jährige aus der Hafenstadt Barranquilla sei von einem Mann aus den USA schwanger geworden, teilte die Polizei am Dienstag (Ortszeit) mit. Der Mann begann daraufhin, monatlich 1.000 Dollar (740 Euro) Unterhalt zu überweisen. Nachdem sie ihr Kind durch eine Fehlgeburt verloren habe, habe die Studentin im März in einem örtlichen Krankenhaus ein Neugeborenes entführt und als ihre Tochter ausgegeben, um weiter Unterhalt zu kassieren.

Härtere Strafen
Angesichts zunehmender Gewalt gegen Kinder wird in Kolumbien derzeit diskutiert, die Vergewaltigung und Entführung von Kindern mit lebenslanger Haft zu bestrafen. Vertreter aus Politik und Justiz wollen darüber die Bevölkerung in einem Referendum entscheiden lassen. In diesem wurden in Kolumbien nach Angaben der staatlichen Organisation Antisecuestro bisher 62 Kinder entführt, von denen zwei starben. Für Entsetzen sorgte vergangene Woche der Fall eines Vaters, der sein elf Monate altes Kind ermorden ließ, um dessen Mutter keinen Unterhalt mehr zahlen zu müssen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen