Südosteuropa von Kältewelle erfasst Südosteuropa von Kältewelle erfasst

Eis und Schnee

© AP Photo/Petar Petrov

© REUTERS/Mihai Barbu/Bogdan Cristel

Südosteuropa von Kältewelle erfasst

Im Südosten Europas ist es bitterkalt: So wurden bei Nevrokopi an der bulgarisch-griechischen Grenze Freitag früh minus 20,7 Grad gemessen, wie das griechische Fernsehen berichtete. In Bulgarien sanken die Temperaturen bis auf minus 19 Grad. Zwei ältere Menschen und ein Obdachloser erfroren. Ein Mann mit Nierenbeschwerden starb im Krankenwagen, weil dieser nicht schnell genug durch die Schneeverwehungen kam. In Varna kam eine Studentin ums Leben, als sie von einer durch die Schneelast abgebrochenen Bankfassade verschüttet wurde.

Sehen Sie hier die Wetter-Prognose für Europa.

Eiszapfen in Rumänien
Minus 25 Grad herrschten in den Karpaten. Auch für die nächsten Tage wurde in Rumänien eisige Kälte vorausgesagt. Hoher Schnee behinderte den Fernverkehr in der Region.

Griechen brauchen sogar Schneeketten
Im Norden Griechenlands waren wegen vereister Straßen in 20 Regionen Schneeketten erforderlich. Betroffen waren vor allem die Umgebung um die Städte Florina, Kozani und das Gebiet nördlich der Hafenstadt Thessaloniki. Die Kältewelle werde bis Sonntag dauern, sagten Meteorologen. In Südgriechenland herrschten dagegen für die Jahreszeit normale Temperaturen um die zwölf Grad.

bulgaria
Die Bevölkerung ist auf die Kältewelle schlecht vorbereitet.
(Foto: REUTERS/Mihai Barbu/Bogdan Cristel)

Verkehrschaos in Bulgarien
Auch in Bulgarien behinderten Schneeverwehungen und eisige Temperaturen den Verkehr. Ein Personenzug von Sofia nach Silistra an der Donau blieb in der Nacht auf Freitag in Schneeverwehungen stecken. Landesweit waren nach Medienberichten 150 Orte ohne Strom, mehr als 50 Dörfer ohne Wasser.

In den von den Schneestürmen am schwersten betroffenen nordöstlichen Regionen Russe an der Donau sowie Dobritsch blieb der Notstand auch am Freitag in Kraft. Bei Nowi Pasar im Nordosten des Landes wurde eine 46 Jahre alte Frau vermisst, die ihr Dorf zu Fuß erreichen wollte. Dutzende Autos blieben im Schnee stecken. Flüge von und nach Sofia fielen aus. Ein 65-jähriger Mann erfror im Süden des Landes.

Winterstürme in Albanien
Etwa 10.000 Menschen waren nach einem schweren Wintersturm im Nordosten Albaniens in ihren Dörfern eingeschlossen, meldeten lokale Medien. Die Menschen werden vom staatlichen Zivilschutz mit Essen und Kleidung versorgt. Der tschechische Rundfunk berichtete von Verkehrsbehinderungen durch Schneeverwehungen.

Sehen Sie hier die Wetter-Prognose für Europa.

1.500 Autobahnkilometer in Italien eingeschneit
Der Schnee hat am Freitag den Verkehr in mehreren norditalienischen Städten zum Teil lahmgelegt. Mailand erwachte unter einer Schneedecke, der erhebliche Probleme im städtischen Verkehr verursachte. Schneefälle wurden auch in Turin und Bologna gemeldet. In Genua kam es zu Problemen im Bahnverkehr. Wegen heftiger Winde musste ein Terminal des Genueser Hafens gesperrt werden, berichteten italienische Medien.

Laut Behördenangaben waren insgesamt 1.500 Autobahnkilometer eingeschneit. Zum Teil enorme Schneemengen wurden aus den Abruzzen sowie aus Umbrien gemeldet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen