Taifun

Philippinen

© EPA

Taifun "Mitag" naht mit gefährlichen Wellen

Vor der Ostküste war der Wellengang derart hoch, dass die Transportbehörden sämtlichen Fährverkehr in der dicht besiedelten Region von Bicol einstellten. Aus Sorge vor heftigen Sturmböen wurden auch die Flüge nach Legazpi City rund 330 Kilometer südöstlich von Manila gestrichen.

Etwa 50.000 Menschen in der Region des Vulkans Mayon hatten sich schon in Sicherheit gebracht. Je nachdem, welchen Kurs der Taifun genau nimmt, könnten weitere 250.000 Menschen in Gefahr sein, warnte der Katastrophenschutz.

Am Samstag triff Taifun das Land
"Mitag" wurde im Laufe des Samstags an Land erwartet. Das Wetteramt warnte die Menschen, sich von der relativen Ruhe am Freitag nicht täuschen zu lassen. Der Taifun werde immer stärker. Die Spitzenwindgeschwindigkeiten im Auge des Sturms wurden bereits auf 195 Kilometern in der Stunde geschätzt. "Das ist eine vorübergehende Ruhe vor dem Sturm", sagte ein Sprecher. "Im Laufe des Tages wird das Wetter schlechter."

Vor knapp einem Jahr waren am Mayon-Vulkan nach tagelangen heftigen Regenfällen mehr als 1.000 Menschen bei Erdrutschen ums Leben gekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen