Taifun wütet auf Philippinen

Fünf Tote

© EPA

Taifun wütet auf Philippinen

Ein schwerer Taifun hat auf den Philippinen mindestens 26 Menschenleben gefordert. Taifun "Chan-Hom" machte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Kilometern in der Stunde knapp 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila tausende Häuser dem Erdboden gleich, sagte Verteidigungsminister Gilbert Teodoro. "Mindestens zwei Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten", sagte er. Entwurzelte Bäume versperrten die Zufahrtsstraßen. Helfer hätten zunächst nicht in die entlegenen Dörfer vordringen können.

In anderen Regionen löste der heftige Regen Erdrutsche aus, die zahlreiche Häuser unter Erdmassen begruben. Überall kippten Strommasten um. Mehrere Menschen ertranken bei Überschwemmungen. Die Behörden stoppten den Fährverkehr zwischen verschiedenen Inseln.  Tausende Passagiere saßen in den Häfen fest. "Chan-Hom" war der zweite Taifun der Saison und folgte nur wenige Tage auf "Kujira", durch den mindestens 27 Menschen gestorben waren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen