Taliban-Führer stellt Rasieren unter Strafe

Bart muss her

© AP

Taliban-Führer stellt Rasieren unter Strafe

Die Taliban im pakistanischen Stammesgebiet haben allen Männern ein Ultimatum gestellt, sich gemäß den islamischen Regeln einen Bart stehen zu lassen. "Männer müssen in den nächsten zwei Monaten ihren Bart wachsen lassen und aufhören sich zu rasieren, oder sie werden schwer bestraft", sagte der örtliche Taliban-Anführer Maulvi Faqir Mohammad am Sonntagabend in Khar, der Hauptstadt des Stammesgebietes Bajaur im Nordwesten Pakistans, nach Angaben von Einwohnern. Rasieren sei "unislamisch", fürgte er demnach in seiner Ansprache in einer Moschee hinzu. Mohammad ist Vize-Kommandant der Tehreek-e-Taliban (TTP), der pakistanischen Taliban-Organisation von Stammeschef Baitullah Mehsud.

Während der Taliban-Herrschaft im benachbarten Afghanistan von 1996 bis 2001 war es den Männern streng verboten, ihren Bart zu rasieren. Nach der Entmachtung der Taliban durch einen US-geführte Militärinvasion zogen sich viele Taliban-Kämpfer in die Stammesgebiete im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet zurück und dehnten ihren Einfluss dort aus. Dort gibt es wiederholt Angriffe auf Friseurgeschäfte, aber auch gegen Besitzer von Videotheken und Musikgeschäften wegen angeblichen Verstoßes gegen die islamischen Lehren. Die Stammesregionen Nord- und Süd-Waziristan gelten als Rückzugsgebiet der Taliban.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen