Taucher suchen Maddies Leiche in Stausee

Unterwelt-Tipp

 

Taucher suchen Maddies Leiche in Stausee

Der Anwalt Marcos Correira hat einen Tipp aus portugiesischen Verbrecherkreise bekommen. Die Leiche der kleinen Maddie soll demnach im Stausee "Barragem do Arade" versenkt worden sein. Der Anwalt ist sich so sicher, dass er eine Suchaktion selbst finanziert - 1600 Euro kostet ihn das pro Tag, das berichtet der "Daily Mirror".

Das Gerücht von dem Correira gehört hat, besagt auch, dass Maddie missbraucht, ermordet und nur 48 Stunden nach ihrem Verschwinden bereits in dem Stausee versenkt wurde. Der See ist laut dem Anwalt das perfekte Versteck: schwer einsehbar, gut mit dem Auto zu erreichen und schon kurz nach dem Ufer 15 Meter tief.

Die Taucher konnten bereits einen ersten Erfolg verzeichnen. Sie fanden eine fünf Meter lange Nylonkordel. Das mögliche Beweisstück wurde der Polizei übergeben. Die Suche wird aber erschwert. Das Wasser ist extrem schmutzig, die Taucher haben keine Sicht. Jeder Zentimeter des Bodens muss abgetastet werden.

Schwer in der Kritik steht weiter die ermittelnde Polizei. Correira will den örtlichen Behörden bereits im Dezember von dem Stausee-Tipp erzählt haben, sei aber bis heute ignoriert worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen