Thunfisch-Bestände dramatisch geschrumpft

Konferenz in Japan

© (c) AFP

Thunfisch-Bestände dramatisch geschrumpft

"Die Tunfisch-Bestände sind in den Ozeanen überfischt und wir müssen dieses Problem aus globaler Sicht angehen", sagte Toshiro Shirasu, Generaldirektor des japanischen Fischereiamts, zum Auftakt der Konferenz in der Hafenstadt Kobe vor rund 300 Vertretern der Fischfangindustrie und Regierungen aus rund 60 Ländern und Regionen.

Japan größter Thunfischkonsument der Welt
Die bis zum 26. Jänner dauernde Konferenz führt erstmals die fünf regionalen Kommissionen zum Tunfischschutz zusammen. Gastgeber Japan, der größte Tunfischkonsument der Welt, ist das dabei das einzige Land, das allen fünf Kommissionen angehört.

Umweltschützer fordern sofortiges Handeln
Umweltschutzorganisationen, die als Beobachter an der Konferenz teilnehmen, fordern die Regierungen zum sofortigen Handeln zum Schutz der Tunfische auf. Einer Studie des Umweltverbands World Wide Fund for Nature (WWF) zufolge zählen die Tiere zu den am stärksten überfischten Arten der Weltmeere. So sei der Bestand des Roten Tuns im Indischen Ozean bereits um 90 Prozent geschrumpft. Ähnlich alarmierend sei auch die Situation im Mittelmeer.

Der WWF forderte anlässlich der Konferenz in Kobe daher eine "radikale Wende" in der Fischereipolitik. "Die internationalen Abkommen zum Schutz des Tunfischs haben bislang versagt", erklärte WWF-Expertin Karoline Schacht. Man hoffe auf ein starkes Signal aus Japan. "Sonst verschwindet der Tunfisch aus den Meeren", warnte die Expertin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen