Sonderthema:
Todesdrohungen gegen mutmaßlichen Brandstifter

Australien

© AP

Todesdrohungen gegen mutmaßlichen Brandstifter

Angesichts abermals gestiegener Opferzahlen der verheerenden Buschfeuer in Australien wächst die Wut in der Bevölkerung. Ein mutmaßlicher Brandstifter und Mitglieder seiner Familie sahen sich am Dienstag mit zahlreichen Todesdrohungen konfrontiert. Die Polizei des Bundesstaats Victoria, in dem die meisten Brände wüteten, teilte mit, dass die Zahl der Todesopfer auf 200 gestiegen sei.

In der Region wüteten noch sechs Feuer, die aber auch aufgrund der milderen Witterung alle unter Kontrolle waren, wie die Polizei mitteilte. Bisher war von 189 Toten die Rede gewesen, danach aber waren in mehreren Städten weitere Leichen gefunden worden - so etwa in der besonders vom Feuer getroffenen Stadt Kinglake fünf weitere Opfer und im völlig zerstörten Ort Marysville drei.

Während einige Feuer auf natürliche Weise oder nach Einschätzung der Behörden versehentlich entstanden, besteht für andere der Verdacht der Brandstiftung. So wird der 39-Jährige Brendan S. beschuldigt, das Feuer nahe der Stadt Churchill rund 130 Kilometer südöstlich von Melbourne gelegt zu haben, bei dem 21 Menschen starben und 151 Häuser zerstört wurden. S. ist wegen des Todes von elf Menschen angeklagt. Sollte er verurteilt werden, drohen ihm 25 Jahre Gefängnis.

"Folter und Tod"
Der Richter des Obersten Gerichtshofes von Victoria hatte am Montag trotz Befürchtungen von Selbstjustiz den vollen Namen des Verdächtigen preisgegeben. Im Internet tauchten anschließend nach Angaben seines Verteidigers Julian McMahon die ersten Hass-Botschaften auf, in denen dem 39-Jährigen "Folter und Tod" gewünscht wurden.

Im Gefängnis vor Mithäftlingen geschützt
Verteidiger McMahon sprach am Dienstag vor dem Gericht von ernsthafter Sorge um die Sicherheit seines in Haft sitzenden Mandaten sowie seiner Verwandten. Mindestens ein Mitglied der Familie sei bereits bedroht worden sei. Im Internetforum Facebook etwa gebe es Gruppen, in denen sogar ein Foto des mutmaßlichen Brandstifters zu finden sei, sagte McMahon. Die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete über eine Flut von Hass-Botschaften auf Internetseiten. Im Gefängnis wird der mutmaßliche Brandstifter vor seinen Mithäftlingen geschützt.

Fast 2.000 Häuser zerstört
Unterdessen wurde Medienberichten zufolge gegen einen Energieversorger eine Schadenersatzklage eingereicht. Eine herabhängende Leitung des Elektrizitätskonzerns SP Ausnet habe Funken gesprüht, die das Buschfeuer nahe der Stadt Kinglake entzündet habe, erklärten die Kläger demnach. Die Polizei von Victoria teilte mit, die Brandursache sei noch nicht abschließend geklärt. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück.

Insgesamt wurden bei den schwersten Buschfeuern in der Geschichte Australiens bisher fast 2.000 Häuser zerstört. Rund 450.000 Hektar Land verbrannten. Für die Opfer der Brände gingen nach Angaben des australischen Roten Kreuzes bisher Spenden in Höhe von mehr als 100 Millionen australischen Dollar (rund 51 Millionen Euro) ein. Die US-Popsängerin Pink stellte 250.000 australische Dollar (129.000 Euro) zur Verfügung, zu weiteren prominenten Spendern gehört auch der Sänger Leonhard Cohen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen