Sonderthema:
Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal aufgehoben

US-Journalist

© AP Photo/Chris Gardner, File

Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal aufgehoben

Ein US-Berufungsgericht hat am Donnerstag das Todesurteil gegen den US-Journalisten Mumia Abu-Jamal aufgehoben. Der Bürgerrechtler und Radioreporter war 1982 in Philadelphia in einem umstrittenen Verfahren wegen Polizistenmordes zum Tode verurteilt worden.

Verurteilt wegen der Tat eines Profikillers
Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen hatten seit Jahren die Freilassung des schwarzen Ex-Reporters, den sie als politischen Häftling sahen, gefordert. Abu-Jamal hatte in den 70er Jahren Korruption in Polizei und Politik in Philadelphia angeprangert, was ihm bei seinen Unterstützern den Beinamen "Stimme der Stimmlosen" beibrachte. In dem Fall des Polizistenmordes beteuerte der heute 53-Jährige seine Unschuld. Zu der Tat bekannte sich 1999 ein Profikiller. Die US-Justiz hat aber keine Beweise dafür finden können.

Todesurteil gekippt
Ein Bezirksrichter hob 2001 das Todesurteil gegen Abu-Jamal wegen Fehlern im Verfahren auf, ließ aber keinen neuen Prozess unter Einbeziehung neuer Beweise zu. Ebenso wie die Staatsanwaltschaft legte deshalb die Verteidigung Berufung ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen