Tote Frau steckte in Windschutzscheibe

7 km gefahren

© AP

Tote Frau steckte in Windschutzscheibe

Mit einer in der zersplitterten Windschutzscheibe eingeklemmten Leiche ist eine 23-jährige Japanerin noch sieben Kilometer bis nach Hause gefahren. Wie die Polizei am Montag mitteilte, muss die junge Michiko S. sich wegen des tödlichen Unfalls wegen Fahrerflucht verantworten. Die Fahrerin hatte offenbar am Sonntagmorgen eine achtzigjährige Frau angefahren, die in die Windschutzschreibe krachte und dort steckenblieb. Erst als sie zu Hause angekommen war, rief der Freund der jungen Frau die Polizei.

Als die Beamten bei der 23-Jährigen eintrafen, klemmte der Leichnam des Opfers immer noch in der Windschutzscheibe. "Die Verdächtigte gab an, sie sei so geschockt gewesen, dass sie nicht wusste, was sie tun sollte", sagte ein Polizeisprecher. Sie habe nicht unter Alkoholeinfluss gestanden. Der Frau drohen bis zu 17 Jahre Gefängnis.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen