Trinkwasserknappheit auf Mallorca

Marode Leitungen

© dpa

Trinkwasserknappheit auf Mallorca

Auf Mallorca und den übrigen Balearen-Inseln wird immer wieder über Trinkwasserknappheit geklagt - nun ist eine der Ursachen gefunden: Fast ein Viertel der lebenswichtigen Flüssigkeit versickert wegen maroder Leitungen ungenutzt im Boden. Wie das balearische Umweltministerium nach Medienberichten vom Donnerstag mitteilte, gehen auf diese Weise jährlich rund 33 Millionen Kubikmeter Trinkwasser auf den spanischen Ferieninseln verloren. Dies sei in etwa fünfmal so viel wie das Fassungsvermögen des Gorg-Blau-Stausees auf Mallorca.

"In einer modernen Gesellschaft ist so etwas nicht hinnehmbar", sagte der balearische Umweltminister Miquel Angel Grimalt. Die Regionalregierung will nun mit zunächst 2,5 Millionen Euro die Reparatur der undichten Leitungen in den verschiedenen Gemeinden unterstützen. Auf Mallorca und Ibiza sei der Wasserverlust besonders groß, hieß es. Die Balearen hatten in der Vergangenheit häufiger unter Wassermangel zu leiden. Dies wird auch auf den hohen Verbrauch von Einwohnern und Touristen sowie vor allem auf die Landwirtschaft zurückgeführt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen