Tropensturm

13.000 obdachlos

© Reuters

Tropensturm "Ida" fordert 152 Todesopfer

Die Zahl der Toten bei der Regenkatastrophe in El Salvador hat sich weiter erhöht. Nach jüngsten Behördenangaben wurden in den Schlammlawinen und den Fluten angeschwollener Flüsse mindestens 152 Menschen getötet. 60 würden noch vermisst, teilte die Regierung am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Rund 13.000 Menschen seien in Notunterkünften untergebracht worden. Der starke Regen war mit Ausläufern des Hurrikans "Ida" und der Kaltfront Nummer 9 gekommen, die bis in den Süden Mexikos große Gebiete überschwemmten.

Schätzungen des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WEP) zufolge benötigen mindestens 10.000 Menschen in El Salvador Nahrungsmittel. "Diese Katastrophe bedroht die Ernährung von Tausenden", hieß es in dem WEP-Bericht.

In den mexikanischen Südstaaten Tabasco und Veracruz, wo ebenfalls weite Gebiete durch den Regen überflutet wurden, baten die örtlichen Regierungen um Hilfe. Über 200.000 Menschen seien mehr oder weniger stark betroffen, teilten die Behörden mit. In Tabasco, dessen Territorium vor zwei Jahren für mehrere Wochen zu zwei Dritteln überflutet gewesen war, sei jetzt ein Schaden von umgerechnet zwei Milliarden Euro entstanden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen