Tsunami-Alarm in Indonesien aufgehoben

Entwarnung

© EPA

Tsunami-Alarm in Indonesien aufgehoben

Weitere Nachbeben und neue Tsunami-Warnungen haben die Menschen im Westen der indonesischen Insel Sumatra am Freitag weiter in Atem gehalten. Nach einem Nachbeben der Stärke 6,9 rief das staatliche Wetteramt eine neue Tsunami-Warnung aus, hob sie aber kurz darauf wieder auf.

Mindestens 13 Tote
Bei dem Erdbeben der Stärke 8,4 auf der Richterskala am Mittwoch kamen mindestens 13 Menschen ums Leben. An der schwer getroffenen Westküste Sumatras brachten Helfer Lebensmittel und medizinische Hilfe zu den Überlebenden und bauten Notunterkünfte für die Obdachlosen auf.

Nachbeben mit Epizentrum in Bengkulu
Das Nachbeben der Stärke 6,9 am Freitag hatte sein Epizentrum rund 160 Kilometer südwestlich der Stadt Bengkulu. Seit dem Beben vom Mittwoch hatten bereits mehrere starke Nachbeben den Inselstaat erschüttert, nach denen jeweils Tsunami-Warnungen ausgegeben wurden. Am Donnerstag hatte es ein Nachbeben der Stärke 7,8 gegeben. Viele Bewohner der Region verbrachten die Nacht im Freien.

Nächste Seite: Schäden halten sich in Grenzen

Staatschef Susilo Bambang Yudhoyono sagte, die Indonesier könnten dankbar sein, dass eine größere Katastrophe ausgeblieben sei. Luftaufnahmen der Armee zeigten, dass die Schäden angesichts der Schwere des Bebens vom Mittwoch und der zahlreichen Nachbeben "minimal" seien. Insgesamt wurden bei dem Unglück rund 2.000 Häuser beschädigt oder zerstört.

Schäden halten sich in Grenzen
Der Armee-Offizier Soetrisno sagte, die Schäden an der Infrastruktur hielten sich in Grenzen. Die Hilfe könne über den Landweg geliefert werden. Die Hilfslieferungen für die Inselgruppe Mentawai, wo 150 Häuser zerstört worden sein sollen, hätten sich aber verzögert. Dort sollten Hubschrauber hingeschickt werden.

Medizinisches Personal eingetroffen
Aus der indonesischen Hauptstadt Jakarta und aus Süd-Sumatra traf nach Angaben des Leiters des Krisenstabs im Gesundheitsministerium, Rustam Pakaya, medizinisches Personal ein. Eine Tonne Medikamente und vier Tonnen Lebensmittel seien in Bengkulu, der größten Stadt im Erdbebengebiet, eingetroffen.

Viele Betroffene haben noch keine Hilfe erhalten
Einige Betroffene berichteten unterdessen, sie hätten noch keine Hilfslieferungen gesehen. Im Dorf Padang Jaya sagte Mulia, Mutter eines acht Monate alten Babys und eines Kleinkindes, sie brauche dringend Milch und Instantnudeln für ihre Kinder. Auch benötige ihre Familie Decken. Die fünffache Mutter Mahmudah sagte, alle Geschäfte seien geschlossen und sie habe keine Lebensmittel mehr.

Keine internationale Hilfsaktion geplant
Ein Sprecher der UNO teilte mit, eine große internationale Hilfsaktion sei nach dem Beben nicht nötig. Neun Experten der internationalen Organisation seien am Donnerstag im Bebengebiet eingetroffen, um Schäden und Bedürfnisse zu ermitteln. Aber "eine größere internationale Hilfsaktion ist derzeit nicht erforderlich", sagte UN-Sprecher John Holmes. "Die Reaktion Indonesiens war recht wirkungsvoll und zeigt, wie hilfreich Vorbereitungen sind, um mit den Folgen einer Naturkatastrophe zurechtzukommen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen