Türk. Polizei verhaftet Briten wegen Bingo-Spiel

Verboten

Türk. Polizei verhaftet Briten wegen Bingo-Spiel

Die Polizei im westtürkischen Badeort Didim hat sieben britische Urlauber vorübergehend festgenommen, weil sie Bingo gespielt haben. Nach einer sechsstündigen Befragung auf der Polizeiwache musste jeder der Touristen eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 70 Euro zahlen, wie die Zeitung "Milliyet" am Dienstag meldete. Glücksspiele sind in der Türkei seit 1998 verboten; nur die staatliche Lotterie und Wettbüros sind zugelassen.

Die in Didim festgenommenen Urlauber zeigten sich entrüstet. Eine Betroffene, Sarah Holland, sagte in "Milliyet", sie spiele seit 15 Jahren während ihres Urlaubs in der Türkei Bingo und könne nicht verstehen, warum dies plötzlich verboten sein solle. Als die Polizisten bei den Briten in einer Bar auftauchten und sie zur Wache mitnahmen, habe sie zuerst an einen Scherz mit versteckter Kamera gedacht. Der Landrat von Didim, Ali Katirci, rechtfertigte den Polizeieinsatz. Bingo sei nun einmal ein Glücksspiel und damit verboten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen