UN bezahlen in Haiti fürs Aufräumen

"Cash for WorK"

© EPA

UN bezahlen in Haiti fürs Aufräumen

Die Menschen im Erdbebengebiet von Haiti sollen künftig für das Aufräumen bezahlt werden. "Wir haben in einem ersten Schritt 400 Haitianer angestellt, zum Ende der Woche sollen es 700 sein", sagte die Chefin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Helen Clark, am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Ziel des "Cash for Work"-Programms ("Bares für Arbeit") sei es, einmal 220.000 Menschen zu beschäftigen. Indirekt werde dann einer Million Menschen geholfen. Die Helfer sollen vor allem Trümmer wegräumen, Straßen ausbessern und die Infrastruktur reparieren. Dafür würden sie fünf Dollar (etwa 3,50 Euro) am Tag bekommen.

"Wir müssen die Menschen schnell wieder beschäftigen und zugleich die Schäden des Bebens beseitigen. Deshalb haben wir für das Programm 35,6 Millionen Dollar angefordert", sagte Clark. "Aber der Wiederaufbau eines so großen Gebietes wird Zeit kosten. Das ist keine kurz- und auch keine mittelfristige Aufgabe."

"Die Haitianer sollten die Hauptakteure beim Aufbau sein", sagte Eric Overvest, UNDP-Chef in Haiti. "Wenn wir für Beschäftigung sorgen, normalisiert das das Leben der Menschen mehr als ein Leben von Hilfsgütern. Es ist gut, ein unabhängiges Einkommen zu haben und Nahrung kaufen zu können." Das sorge für Selbstbewusstsein und Würde.

Die UN haben schon Erfahrung mit einem ähnlichen Programm in Haiti - wenn auch im viel kleineren Maßstab. Als Wirbelstürme vor knapp zwei Jahren 800 Menschen in dem Land töteten und 165.000 Familien obdachlos zurückließen, hatte das UNDP bereits ein "Cash for Work"-Programm gestartet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen