UNO macht Jagd auf Seeräuber

Resolution

© AP

UNO macht Jagd auf Seeräuber

Der Weltsicherheitsrat will konsequent gegen die zunehmende Piraterie vor Somalias Küste vorgehen. Eine entsprechende Resolution, die UN-Mitgliedsstaaten bevollmächtigen soll, Seeräuber aktiv zu bekämpfen, will das 15-köpfige Gremium in New York verabschieden, bestätigte eine Sprecherin.

Einsatz von Schiffen und Flugzeugen
Der Entwurf der Resolution war von Großbritannien, den USA, Panama und Frankreich eingebracht worden. Er sieht den Einsatz von Schiffen und Flugzeugen vor, mit dem Mitgliedsstaaten "Piraten und bewaffnete Räuber verfolgen sowie Akte von Seeräuberei verhindern" können. Im Rahmen des internationalen Seerechts gehörten dazu auch die Festnahme, Befragung und strafrechtliche Verfolgung von mutmaßlichen Piraten.

Vor der Küste Somalias verläuft einer der meistbefahrenen Schifffahrtswege der Welt. Das von Unruhen geschüttelte Land hat keine nennenswerten Seestreitkräfte, mit denen die zunehmenden Piratenüberfälle eingedämmt werden könnten.

Deutsches Schiff gekapert
Vor der Küste Somalias haben Piraten ein Schiff einer deutschen Reederei gekapert. Das Schiff mit dem Namen "MV Lehmann Timber" wurde am Mittwochabend im Golf von Aden von Piraten überfallen, bestätigte am Freitag in Hamburg ein Prokurist im Namen der Lübecker Reederei Lehmann.

Man habe Kontakt zu dem Schiff mit 15 Besatzungsmitgliedern. Ihnen gehe es den Umständen entsprechend gut. Es werde alles unternommen, um die Personen an Bord zu befreien, hieß es. Deutsche waren nicht darunter. Der Frachter befand sich mit Stahlteilen an Bord auf dem Weg nach Rostock. Es sei ein Krisenstab eingerichtet worden.

Die Eigner des Schiffes wiesen in einer Mitteilung darauf hin, dass es derzeit in erster Linie um die Sicherheit der Besatzung gehe. Wegen der schwierigen Situation sollten darum zunächst keine weiteren Details bekannt gegeben werden.

Ebenfalls am Mittwoch wurde ein weiteres Schiff von Piraten gekapert, dabei soll es sich um die "MV Arean" handeln, wie das kenianische Seefahrer-Hilfsprogramm erklärte. Genaueres wurde zunächst nicht bekannt.

Piraterie ist vor der über 3.000 Kilometer langen Küste Somalias weit verbreitet. Zuletzt hatte unter anderem die Entführung einer französischen Luxusjacht für großes Aufsehen gesorgt. Die Besatzung des gut 80 Meter langen Dreimasters kam nach der Zahlung eines Lösegelds frei. Französische Soldaten konnten einige der Entführer festnehmen und nach eigenen Angaben auch das Lösegeld wieder sicherstellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen