US-Cops erschießen Mordverdächtigen

Seattle

© APA

US-Cops erschießen Mordverdächtigen

Ein vierfacher Polizistenmörder ist im US-Bundesstaat Washington nach zweitägiger Flucht von Fahndern erschossen worden. Die Ermittler hätten Maurice Clemmons am Dienstag nahe Seattle überwältigt. Die Polizisten hatten den bereits mit einer Schusswunde verletzten Gewalttäter in einem Haus im Süden der Stadt aufgespürt. Ob der 37-Jährige bewaffneten Widerstand geleistet hat, blieb zunächst unklar.

Familie versuchte Täter zu schützen
Am Montagabend hatten die Fahnder mehrere Häuser von Clemmons Verwandten umstellt, um zu verhindern, dass der Flüchtige dort Unterschlupf findet. Die Familie des mehrfach Vorbestraften hatte versucht, die Polizei durch falsche Hinweise in die Irre zu führen.

"Regelrechte Hinrichtung"
Der Tod der Polizisten hat ganz Amerika schockiert. Die vier Beamten in Uniform - drei Männer und eine Frau - saßen vor Schichtbeginn am Sonntag früh bei Kaffee beisammen. Ein Polizeisprecher sprach von einer "regelrechten Hinrichtung". Clemmons hatte nach Aussage eines Kellners ohne jede Vorwarnung seine Waffe gezückt und auf die Uniformierten geschossen. Dabei wurde er selbst von einer Kugel in den Bauch getroffen.

Die Motive der Tat lagen im Dunkeln. Clemmons soll einen Tag vor dem Verbrechen damit gedroht haben, gewaltsam gegen Polizisten vorzugehen. Er habe "einfach Bullen gehasst", sagte Troyer. Clemmons war vor einer knappen Woche gegen Kaution aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, nachdem er wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Kindesmissbrauchs festgenommen und angeklagt worden war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen