US-Häftling saß 22 Jahre im Todestrakt

Unschuldig

© AP

US-Häftling saß 22 Jahre im Todestrakt

Der schwer an der Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS) erkrankte Paul Gregory House wurde nach Angaben der Justizbehörde am Mittwoch aus der Krankenabteilung des Gefängnisses in Nashville entlassen. Er war 1986 wegen Vergewaltigung und Ermordung einer jungen Frau verurteilt worden. House hatte die Tat zunächst gestanden, später seine Aussage aber zurückgezogen.

Zieht zu seiner Mutter
Nachdem ein DNA-Test, der Mitte der 80er Jahre noch nicht möglich war, den Mann entlastet hatte, ordnete der Oberste Gerichtshof im Juni 2006 die Wiederaufnahme des Verfahrens an. Daraufhin entschied ein Berufungsgericht, House freizulassen. House, der sich nur mit Hilfe eines Rollstuhls fortbewegen kann, steht nun jedoch unter Hausarrest, bis der Prozess im Oktober endgültig wieder aufgerollt wird. Nach Medienberichten will der 46-Jährige zu seiner Mutter ziehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen