US-Serienkiller: 49. Mord gestanden

Nach 28 Jahren

© AP

US-Serienkiller: 49. Mord gestanden

Angehörige und Freunde seines 49. Opfers hatten lange auf diesen Moment gewartet. Vor mehr als 28 Jahren war die 20 Jahre alte Rebecca "Becky" Marrero in Seattle (US-Staat Washington) spurlos verschwunden. Am Freitag gestand Gary Ridgway, einer der schlimmsten US-Serienkiller, die Mordtat.

"Tötet ihn!"
Als der schmächtige 62-jährige Angeklagte eine Entschuldigung stammelte, wurde er gleich von lauten Rufen im Gerichtssaal zum Schweigen gebracht, berichtete die ZeItung "Seattle Post Intelligencer". "Tötet ihn", forderte Mary Marrero, die Schwester des Opfers. Doch die Todesstrafe bleibt dem Massenmörder erspart.

49. Anklage
Ridgway hatte die Tat schon vor Jahren zugegeben, aber erst im vergangenen Dezember waren die Überreste von Marreros Leiche in einem Wald gefunden worden. Damit konnte er zum 49. Mal angeklagt werden. Im Dezember 2001 war der Autolackierer festgenommen worden. Im Gegenzug für sein Schuldbekenntnis verzichtete die Staatsanwaltschaft auf die Todesstrafe. Ridgway verpflichtete sich, über seine grauenvollen Taten auszupacken und die Ermittler zu den Leichen zu führen. Er gab damals zu, 48 Frauen ermordet zu haben. 2003 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

"Teflon-Gefühle"
Wegen seiner scheinbar kalten Gelassenheit hatte ihm der Richter damals "Teflon-Gefühle" und das "komplette Fehlen von Mitgefühl für seine Opfer" vorgehalten. "Ich habe so viele Frauen umgebracht, dass ich sie nicht mehr auseinanderhalten kann", sagte Ridgway während des Verfahrens. Seit 1982 hatte er vor allem Prostituierte und Ausreißerinnen erdrosselt und einige Leichen am Green-River-Fluss nahe der Stadt Seattle versteckte.

Motiv: Hass auf Prostituierte
Gewöhnlich hatte der Mörder Sex mit seinem Opfer in seinem Haus oder Lastwagen, dann tötete er es. Als Mordmotiv gab er an, dass er Prostituierte hasste, sie nicht für ihre Dienste bezahlen wollte und sich sicher wähnte, nicht erwischt zu werden, weil niemand die Opfer vermissen würde.

DNA-Spuren überführten Killer
Der Polizei war er bereits in den 80er Jahren aufgefallen, aber erst mit Hilfe verfeinerter DNA-Tests konnte später die Verbindung zwischen dem Täter und einigen seiner Opfer hergestellt werden. Nachbarn und Arbeitskollegen beschrieben den Autolackierer, der über 30 Jahre bei derselben Firma arbeitete, als unauffälligen "netten Kerl". Mit seiner dritten Ehefrau, einem Pudel und zwei Katzen lebte er in einem ruhigen Vorort von Seattle, als die Polizei im November 2001 zugriff.

Schlimmster Serienmörder der USA
Sein Geständnis machte Ridgway zum vermutlich schlimmsten Serienmörder Amerikas. John Wayne Gacy war 1994 wegen der Ermordung von 33 Buben hingerichtet worden. Frauenmörder Ted Bundy wurde wegen dreifachen Mordes angeklagt, obwohl er später über 30 Taten gestand. Eine der grausigsten Mordserien verübte Jeffrey Dahmer, der seine mindestens 17 männlichen Opfer zerstückelte und Leichenteile aß. Der "Kannibale von Milwaukee" wurde im November 1994 im Gefängnis von einem Mithäftling getötet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen