Sonderthema:
Unfall in japanischem Akw

Uran eingeatmet

© Getty

Unfall in japanischem Akw

Ein Angestellter einer japanischen Atomanlage hat bei einem Zwischenfall "eine kleine Menge" Uran eingeatmet und ist radioaktiver Strahlung ausgesetzt worden. Das gab das japanische Unternehmen Global Nuclear Fuel-Japan am Donnerstag bekannt. Bei dem Unfall in der Anlage des Unternehmens in der Stadt Yokosuka sei keine Radioaktivität in die Außenwelt gelangt. Die japanischen Behörden verwarnten das Unternehmen, weil es den Vorfall erst nach sechs Stunden gemeldet hatte.

Acht Gramm Uran entwichen
Etwa acht Gramm Uran seien aus einer Maschine entwichen, in der Urandioxid-Pellets hergestellt werden, erklärte ein Firmensprecher. Der Angestellte sei einer Strahlung von 1,2 Millisievert ausgesetzt worden. Die durchschnittliche natürliche Strahlenbelastung in Deutschland beträgt rund zwei Millisievert (mSV) pro Jahr. Hinzu kommen radioaktive Belastungen etwa durch medizinische Geräte und Flüge von ebenfalls rund zwei mSV.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen