Ursprung der Schweine-Grippe bestimmt?

Mexikanische Stadt

© AP

Ursprung der Schweine-Grippe bestimmt?

Geht es nach den Bewohnern der mexikanischen Kleinstadt La Gloria steht der Ursprungsort der Schweinegrippe fest: Ihr beschauliches Örtchen bzw. die nahegelegene Schweinfarm soll die "Heimat" des Killer-Virus sein. Die mexikanischen Gesundheitsbehörden haben dies noch nicht bestätigt. Die Gerüchte erhalten allerdings durch einen vierjährigen Buben, bei dem die Schweinegrippe nachgewiesen wurde, neue Nahrung. Nach Medienberichten soll zudem ein örtlicher Gesundheitsbeamter eine bestimmte Fliegenart, die sich in Schweinemist vermehrt, für den Ausbruch einer Krankheit in La Gloria nachgewiesen haben.

Verbreitung durch Pendler
Auch für die rasche Verbreitung nach Mexiko-Stadt haben die Bewohner eine Erklärung: Fast die Hälfte der Einwohner von La Gloria pendelt täglich zur Arbeit in die Hauptstadt und könnte das Virus so verbreitet haben.

Tatsächlich begannen schon Ende März mehr als 450 der rund 3.000 Einwohner des Ortes an schweren Atemwegserkrankungen zu leiden, deren Ursache sie in Belastungen durch den Dung und die Gülle einer nahe gelegenen Schweinefarm sehen. Einwohner von La Gloria beschweren sich schon seit Jahren über den schrecklichen Gestank, der von dem rund 8,5 Kilometer entfernten und in direkter Windrichtung liegenden Betrieb ausgeht. Dort werden in 18 Riesenställen insgesamt 15.000 Schweine gehalten.

Betreiberfirma dementiert
Die Betreiberfirma Granjas Carroll de Mexico, die zur Hälfte dem US-Konzern Smithfield Foods und damit einem der weltweit größten Produzenten von Schweinefleisch gehört, kann keinerlei Zusammenhang mit dem Betrieb und den Krankheitsfällen in La Gloria und der Schweinegrippe erkennen. Vielmehr handle es sich um ein "unglückliches Zusammentreffen", erklärt Betriebsmanager Victor Ochoa.

Für die mexikanischen Gesundheitsbehörden haben selbst die Grippefälle in La Gloria nichts mit der Schweinegrippe zu tun. Von 30 untersuchten Menschen mit Atemwegserkrankungen dort sei lediglich bei einem, dem bereits genannten Vierjährigen namens Edgar Hernandez, das neue Virus nachgewiesen worden, wie Gesundheitsminister Jose Angel Cordova erklärt. Die übrigen hätten an einer "normalen" Grippe gelitten.

Bewohner sind sich sicher
Aber die Bewohner der Kleinstadt wollen sich damit nicht zufriedengeben. Für sie war Edgar, der wieder gesund wurde, nicht das einzige Opfer der Schweinegrippe in ihrem Ort.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen