Vampir-Fledermäuse töteten 38 Menschen

Venezuela

 

Vampir-Fledermäuse töteten 38 Menschen

Vampir-Fledermäuse sollen am Tod von 38 Warao-Indiander in Venezuela schuld sein. Zu diesem Ergebnis kamen amerikanische Experten, die die mysteriösen Todesfälle untersuchten. Sie vermuten, dass die Tiere mit einer Art Tollwut infiziert sind.

Die Personen, die von den Fledermäusen gebissen wurden, litten an Fieber, Körperschmerzen und einem seltsamen Kribbeln in den Füßen, bevor sie starben. Die lokalen Gesundheitsbehörden versuchen dem Virus jetzt Herr zu werden. Moskito-Netze sollen die Tiere von den Menschen fernhalten, ein medizinischen Not-Team wurde in die betroffenen Dörfer geschickt.

Tollwut, die von Vampir-Fledermäusen übertragen wird, ist ein großes Problem in den tropischen Gebieten Südamerikas. Es wird vermutet, dass die Veränderung der Umwelt durch den Menschen durch Minen, Abholzung und Dämme die Tollwut mitauslösen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen