Vater von Maddie dreht Dokumentarfilm

Proteste in Portugal

© APA

Vater von Maddie dreht Dokumentarfilm

Die Regie für die Doku hat Emma Loach, die Tochter des bekannten britischen Regisseurs Ken Loach, übernommen. McCanns Tochter, die im Mai sechs Jahre alt wird, war am 2. Mai 2007 spurlos im portugiesischen Ferienort Praia da Luz verschwunden. Nun ist der britische Arzt mit einem Fernsehteam des Senders "Channel 4" an die Algarve zurückgekehrt. Der Dokumentar-Film soll bereits zum zweijährigen Jahrestag des Verschwindens der kleinen Maddie im Mai ausgestrahlt werden.

Nie wieder Portugal
Begleitet wurde Gerry McCann von zwei Freunden, Jane Tanner und Matthew Oldfield, die auch damals beim Verschwinden des Mädchens zusammen mit den McCanns in Praia da Luz Urlaub machten. Sie sollen bei der Rekonstruierung der Tragödie mithelfen.

Seine Frau Kate allerdings ist nicht mit an die Algarve gekommen. Nach Aussagen einer Freundin der Familie wolle sie nie wieder nach Portugal zurückkehren. Im Dokumentarfilm soll die Mutter der verschwundenen Maddie von der US-Schauspielerin Lisa Donovan gespielt werden. Madeleine soll von der Tochter des mit den McCanns befreundeten evangelischen Pfarrers an der Algarve, Haynes Hubbard, gespielt werden.

Buhrufe von Einwohnern
Unterdessen wurde Gerry McCann nicht gerade mit offenen Armen in Praia da Luz empfangen. Zahlreiche Einwohner des kleinen Küstendorfes empfingen ihn mit Protesten und Buhrufen. Sie werfen ihm vor, den Ferienort durch seine weltweite Medienkampagne so in die Negativschlagzeilen gestürzt zu haben, dass viele ihren Job in der Tourismusbranche verloren haben, da die Urlauber, vor allem aus England, fernblieben.

Jobs verloren
Nur einen Tag bevor Gerry McCann mit dem britischen Fernsehteam im Ocean Club eintraf, in dem seine Tochter damals sehr wahrscheinlich entführt worden ist, wurden sogar 21 von 48 Angestellten entlassen, berichten am Dienstag portugiesische Zeitungen.

Verluste für Ferienanbieter
Die Begründung von Greentrust, Besitzerin des portugiesischen Urlaubsressort, waren die durch den "unglücklichen Fall der Maddie McCann" entstandenen Verluste für den Ferienanbieter. Dieser Umstand hat den Zorn vieler der Betroffenen ausgelöst und auch für gewisse Verwunderung gesorgt.

"Warum werden wir gerade jetzt entlassen, wenn McCann mit einem Fernsehteam kommt und nicht bereits vorher? Das ist schon sehr eigenartig", sagte eine der entlassenen Hotelngestellten einer Lokalzeitung. Clarence Mitchell, Sprecherin der McCanns, bat unterdessen um Verständnis für die Familie, alles Mögliche zu versuchen, um ihre verschwundene Tochter wieder zu finden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen