Verfahren gegen Kinderschänder eingestellt

Deutschland

© APA

Verfahren gegen Kinderschänder eingestellt

Das Landgericht München hat am Montag das Verfahren gegen einen Vater wegen Vergewaltigung und Beihilfe zur Vergewaltigung an seiner anfangs erst sechsjährigen Tochter wegen dauernder Verhandlungsunfähigkeit eingestellt. Der 44-Jährige, der seit einem Schlaganfall im Rollstuhl sitzt, leidet darüber hinaus nach jahrelangem Alkoholmissbrauch am sogenannten Korsakow-Syndrom, einer Art von Gedächtnisverlust.

Kind an Pädophilen verkauft
Laut Anklage hat der Vater seine jetzt 18-jährige Tochter, die nach der Trennung von seiner Frau bei ihm lebte, nach 1996 zweimal vergewaltigt. In mindestens zehn Fällen soll er das Kind für seinerzeit je 20 Mark an einen Pädophilen verkauft haben, der das Mädchen zum Sex zwang. Das Jugendamt hatte 1998 die damals Achtjährige und deren kleine Schwester wegen Verwahrlosung in einem Heim untergebracht. Sie musste wiederholt psychologisch behandelt werden, weil sie sich selbst verletzte. Vor vier Jahren hatte das Mädchen versucht, sich durch einen Sprung aus dem Fenster das Leben zu nehmen.

Bereits nach einem Monat entlassen
Die Polizei erfuhr von der Vorgeschichte erst, als die junge Frau ihren Vater vor zwei Jahren aufsuchte und tätlich angriff. Damals begann sie, über den Missbrauch zu sprechen. Ihr bereits kranker Vater wurde im Mai 2006 verhaftet und nach einem Monat gegen Auflagen frei gelassen. Die Tochter kann nach Angaben ihrer Anwältin inzwischen allein leben und absolviert eine Ausbildung zur Verkäuferin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen