Vergewaltigungsprozess um Marco startet

8 Jahre Haft?

© AP

Vergewaltigungsprozess um Marco startet

Dem in der Türkei angeklagten deutschen Schüler Marco droht eine Verurteilung wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs. Er halte den 19-Jährigen in beiden Punkten für schuldig, sagte der Staatsanwalt am Freitag vor Gericht im türkischen Antalya. Die Höchststrafe dafür liegt bei acht Jahren, ein konkretes Strafmaß formulierte der Ankläger in seinem Plädoyer aber nicht.

Vertagung
Die Verteidiger des 19-Jährigen aus Uelzen erwirkten eine Vertagung des Verfahrens, um ihr Plädoyer vorzubereiten. Der Prozess soll am 15. Juli fortgesetzt werden. "Wir sind enttäuscht", sagte Marcos Verteidiger Jürgen Schmidt.

247 Tage U-Haft
Marco wird vorgeworfen, im Osterurlaub 2007 die damals 13-jährige Britin Charlotte sexuell missbraucht zu haben, was er bestreitet. Der Bursch war am 12. April 2007 in einem Urlaubshotel an der türkischen Riviera festgenommen worden. Er saß 247 Tage in türkischer Untersuchungshaft, wurde aus ihr aber entlassen und konnte nach Deutschland ausreisen. In seiner Heimat wurde ein Ermittlungsverfahren eingestellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen