Verletzter Passagier im Sand vergraben

Nach Absturz

© EPA

Verletzter Passagier im Sand vergraben

Nach dem Absturz eines Hubschraubers über einem Küstenstreifen Australiens voller Krokodile hat der Pilot seinen schwer verletzten Passagier zum Schutz vor Unterkühlung bis zum Hals im Sand eingegraben. Das führte dazu, dass die später eintreffenden Rettungsleute den Mann zunächst für tot hielten.

Der Hubschrauber war am späten Sonntag in einem abgelegenen Gebiet rund 60 Kilometer südwestlich von Darwin abgestürzt, als der Pilot aus der Luft ein Krokodil sichtete und tiefer flog, um es genauer anzusehen, schrieb die "Northern Territory News". Der körperlich beinahe unverletzte Pilot schleppte dann den schwer verwundeten Fluggast weg von der Küste, wo tödliche Angriffe der berüchtigten Salzwasserkrokodile drohten. Die Tiere werden bis zu sieben Meter lang und haben in diesem Jahr bereits zwei Menschen in Australien getötet.

Aus Sorge, der Mann könne bis zum Eintreffen der Rettungskräfte unterkühlen, vergrub der Pilot ihn dann im Sand. Der Passagier wurde später mit Verletzungen an Brust und Arm in ein Krankenhaus gebracht, der Pilot wurde wegen eines Schocks behandelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen