Video von entführter Betancourt aufgetaucht

Nach fast 6 Jahren

© Reuters

Video von entführter Betancourt aufgetaucht

Kolumbien hat ein Lebenszeichen von der seit fast 6 Jahren verschleppten französisch-kolumbianischen Politikerin Ingrid Betancourt. Videos und Dokumente der Rebellengruppe FARC wurden sichergestellt. Darauf sind Bilder von Betancourt und drei ebenfalls verschleppten US-Amerikanern. Die Aufnahmen der Politikerin stammen vom 24. Oktober, sind also relativ neu, die der Amerikaner vom Jahresanfang. Die Franko-Kolumbianerin Betancourt erscheint auf den Bildern vollkommen regungslos. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kündigte an, die Anstrengungen für ihre Freilassung "zu verdoppeln".

Familie ist erleichtert
Erleichtert und zugleich betroffen hat die Familie Ingrid Betancourts auf das erste Lebenszeichen reagiert. "Das sind traurige Bilder, aber sie ist am Leben", sagte die Schwester Astrid Betancourt am Freitag dem französischen Sender LCI.

Sie leben
Die kolumbianische Armee nahm drei Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) fest. Bei dem Trio beschlagnahmten sie die fünf Videobänder mit den Beweisen, dass insgesamt 16 Geiseln am Leben sind.

Abgemagert
Ein Video zeigt die ehemalige kolumbianische Präsidentschaftskandidatin auf einer Holzbank im Dschungel sitzend. Die stark abgemagerte Frau hat dabei ihre Hände auf dem Schoß verschränkt, die Augen sind geschlossen. Am rechten Handgelenk scheint die 46-Jährige eine Fessel zu tragen. Ton gibt es nicht.

Auch andere Geisel noch am Leben
Andere Aufnahmen der insgesamt fünf Videos, die teils aber bereits vom 1. Jänner 2007 stammen sollen, zeigten gefangen gehaltene kolumbianische Polizisten, Politiker, Soldaten und die drei US-Bürger, sagte Restrepo. Bei Letzteren handelt es sich um Thomas Howes, Mark Goncalves und Kein Stambler, die sich seit Februar 2003 in Gefangenschaft befinden. Damals hatten die Rebellen ein Flugzeug mit ihnen an Bord abgeschossen. Die Guerilla wirft den Männern vor, als Drogenfahnder getarnt für den US-Geheimdienst CIA tätig gewesen zu sein. Die bisher letzten Lebenszeichen von ihnen stammten vom September 2003.

Bänder werden Familien und Regierungen übergeben
Kopien der Bänder werden jetzt an die Regierungen Frankreichs und der USA geschickt. Außerdem will die kolumbianische Regierung sie veröffentlichen und den Familien der Geiseln übergeben.

Seit Februar 2002
Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) halten etwa 50 Geiseln zum Teil seit Jahren fest. Betancourt war im Februar 2002 verschwunden. Die Rebellen verlangen im Austausch für die Geiseln die Freilassung von Gesinnungsgenossen.

In die Bemühungen um die Freilassung der Geiseln hatte sich zuletzt auch Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy eingeschaltet. Auch ein Vermittlungsversuch des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez scheiterte vor wenigen Tagen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen