Vier Bieter auf Shortlist für Bawag-Immobilien

ÖSTERREICH

Vier Bieter auf Shortlist für Bawag-Immobilien

Die Erstgebote für das erste zum Verkauf stehende Immobilien-Paket der Bawag (15 Objekte in Wien, Graz und Innsbruck) mussten bis Mitte Oktober abgegeben werden. Seit wenigen Tagen liegt nun eine sogenannte Shortlist mit potenziellen Käufern vor.

Vier Finalisten
Wie ÖSTERREICH exklusiv in Erfahrung brachte, befinden sich vier Bieter auf der Liste der Finalisten: die Signa Holding des Tirolers René Benko, ein Konsortium aus Uniqa und Raiffeisen, der Holzindustrielle Gerald Schweighofer, der seit Jahren groß in Liegenschaften investiert, sowie ein internationaler Immobilienfonds.

Die Angebote der vier Interessenten liegen alle deutlich unter 450 Millionen ­Euro. Mit einem Offert unter 400 Millionen war die börsenotierte heimische Immo­biliengesellschaft conwert bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Relativ wenig Interesse
Die Ausschreibung des Immobilienpakets, mit dem die Bawag etwa 500 Millionen Euro erlösen will, stieß laut Insidern auf kein allzu großes Echo. Die meisten internationalen Investoren schreckte ab, dass so gut wie alle Gebäude durch Sonderverträge belastet sind. So gehören unter anderem jene Wiener Innenstadt-­Objekte, auf denen sich die Penthäuser der Ex-Bawag-Chefs Helmut Elsner und Walter Flöttl befinden, zu dem Paket.

Geheimer Datenraum
Einsicht in die detaillierten Unterlagen zu den Immobilien dürfen im sogenannten Datenraum in diesem Falle nur die Anwälte und Wirtschafts­treuhänder, die einer beruflichen Verschwiegenheitspflicht unterliegen, nehmen, und nicht die Kauf­interessenten selbst. Der Grund: In den Unterlagen befinden sich auch die heiklen Daten zu den Flöttl- und Elsner-Penthäusern sowie Nutzungsverträge mit der Gewerkschaft.

Straffer Zeitplan
Ein weiterer Grund, warum sich das Bieter-Rennen um die Bawag-Immos in Grenzen hält, ist der enge Zeitplan. Schon bis 12. November müssen die verbindlichen Offerte inklusive Finanzierungs-Angebote vorliegen.

Den erwarteten Erlös von 500 Millionen Euro wird die Bawag kaum erzielen. Insider rechnen mit einem Endpreis von höchstens 450 Millionen Euro für das Paket.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen