Vier Frauenmorde an einem Tag in Spanien

Macho-Gewalt

© Archiv

Vier Frauenmorde an einem Tag in Spanien

Eine Welle der Macho-Gewalt erschüttert Spanien. Binnen weniger als 24 Stunden wurden vier Frauen in verschiedenen Städten von ihren ehemaligen Ehemännern oder Lebensgefährten ermordet. Noch nie zuvor seien in Spanien so viele Frauenmorde an einem Tag registriert worden, berichtete die spanische Presse am Mittwoch.

Selbstmord aus Reue
Drei der Täter wurden festgenommen, der vierte nahm sich selbst das Leben. Die Morde wurden in Madrid, in der nordwestspanischen Stadt Valladolid, in El Puerto de Santa María im Süden des Landes und in Cullera in Ostspanien verübt. Die Opfer waren zwischen 22 und 55 Jahre alt. Zwei von ihnen wurden erstochen, die anderen beiden erschossen.

Gesetzesdebatte
Die Morde lösten eine Debatte über das Gesetz zum Schutz der Frauen vor Gewalt in der Ehe aus, das die Regierung von Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero im Parlament hatte verabschieden lassen. "Dieses Gesetz erwies sich als völlig nutzlos", sagte der Innenminister der Madrider Regionalregierung, Francisco Granados.

2008 bereits 17 Frauen durch Partner getötet
Demgegenüber betonte die Präsidentin des Observatoriums der Gewalt gegen Frauen, Montserrat Comas: "Man kann nicht von einem Scheitern des Gesetzes sprechen." Die spanische Regierung wies darauf hin, dass nur eine der jetzt ermordeten Frauen ihren Partner vorher wegen Misshandlungen angezeigt hatte. Seit Beginn des Jahres wurden in  Spanien 17 Frauen von ihren Partnern getötet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen