Vier Tote bei Erdbeben in Indonesien

7,7 nach Richter

© dpa

Vier Tote bei Erdbeben in Indonesien

In Indonesien sind nach dem starken Erdbeben in der Nacht auf Montag mehr als 20.000 Menschen aus ihren Häusern geflüchtet. Auf der Insel Sulawesi harrten Tausende bei einer Serie von heftigen Nachbeben stundenlang auf umliegenden Hügeln aus, weil sie Flutwellen fürchteten. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben, 60 wurden verletzt und 1.500 Häuser wurden beschädigt oder zerstört.

Vorübergehende Tsunami-Warnung
Tausende Menschen waren in der Nacht in Panik auf die Straßen gerannt und trauten sich nicht in ihre Häuser zurück. Die Behörden hatten vorübergehend Tsunami-Alarm ausgelöst. Zu Weihnachten 2004 riss eine gewaltige Flutwelle nach einem Seebeben im Indischen Ozean rund 230.000 Menschen in den Tod. Die meisten Opfer waren in Indonesien zu beklagen. Im vergangenen Jahr kamen bei einem Tsunami auf der indonesischen Insel Java fast 5.000 Menschen ums Leben.

Erst am vergangenen Dienstag war fast vier Jahre nach der Tsunami-Katastrophe Ende 2004 ein deutsch-indonesisches Frühwarnsystem in Betrieb genommen worden. Nun senden Bojen, Seismometer und Sensoren an der Oberfläche sowie auf dem Grund des Ozeans Daten in ein Lagezentrum in Jakarta, von wo aus binnen Minuten Alarm gegeben werden kann. So soll mehr Zeit für Evakuierungen bleiben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen