Vulkanausbruch in 2900m Höhe

Bergbewohner fliehen

Vulkanausbruch in 2900m Höhe

Ein neuer Ausbruch des Vulkans Pico do Fogo auf den Kapverdischen Inseln hält die Bevölkerung der Atlantik-Inselgruppe in Atem. Rund 1.500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, die Lava zerstörte zwei Dörfer und bedroht ein Waldgebiet am Fuße des Berges, wie Feuerwehrchef Arlindo Lima am Montagabend sagte.

Zweiter Ausbruch seit Ende November:
Bereits nach einem ersten Ausbruch Ende November mussten mehr als 1.000 Bewohner der Region ihre Häuser verlassen. Die Lavamassen hätten die Dörfer Portela und Bangeira auf der Insel Fogo verschluckt, sagte Lima. Nach dem Ausbruch am 23. November hatte der fast 2.900 Meter hohe Pico do Fogo zunächst wieder Ruhe gegeben. Damals wurde der Flughafen der Insel wegen des Ascheregens vorübergehend geschlossen. Doch am vergangenen Wochenende erwachte der Vulkan erneut.

Video: Vulkan löscht Dörfer aus

Video zum Thema Seit 2 Wochen spuckt der Pico do Fogo

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.



Die Kapverden sind vulkanischen Ursprungs, sie bestehen aus zehn Inseln, von denen neun bewohnt sind. Insgesamt leben rund 530.000 Menschen auf der Inselgruppe. Die Bewohner leben vor allem von Fischfang, Tourismus, Export von Textilien und finanzieller Unterstützung der kapverdischen Diasporagemeinde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen