Weiterer Zwischenfall in französischer Atomanlage Tricastin

C-14 ausgetreten

© AP Photo

Weiterer Zwischenfall in französischer Atomanlage Tricastin

Wie die französische Atomaufsichtsbehörde ASN am Mittwoch mitteilte, trat bei der Entsorgung von radioaktivem Müll das radioaktive Isotop Kohlenstoff-14 (C-14) aus. Die Betreiberfirma Socatri, eine Tochterfirma des französischen Atomkonzerns Areva, stellte den Angaben zufolge bereits Anfang Juli ein Grenzwertüberschreitung fest.

Die Behörde wurde den Angaben zufolge am Montag informiert. Sie stufte den Vorfall auf der Gefahrenskala von 0 bis 8 bei 1 ein. Eine Gefahr für die Umwelt und die Bevölkerung habe ersten Einschätzungen zufolge nicht bestanden.

In Tricastin waren Anfang Juli in einem Betrieb zur Reinigung radioaktiv verstrahlter Materialien sechs Kubikmeter uranhaltige Flüssigkeit in die Umwelt gelangt. Socatri wurde vorgeworfen, sie habe die Aufsichtsbehörde erst Stunden später in Kenntnis gesetzt. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nach Angaben der Behörden jedoch nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen