Weltraumlabor

13 Erdlinge im All

© APA/epa

Weltraumlabor "Kibo" ist komplett

Mit der Fertigstellung des japanischen Weltraumlabors "Kibo" ist die Vollendung der Internationalen Raumstation ISS ein Stück näher gerückt. Gleich bei ihrem ersten Außenbordeinsatz haben die Astronauten der US-Raumfähre "Endeavour" am Samstag ihren wichtigsten Auftrag erfüllt: David Wolf und Timothy Kopra brachten in mehrstündiger Arbeit eine Art Vorbau für Experimente an "Kibo" an. Die ersten Experimente sollen schon in den nächsten Tagen dort aufgebaut werden.

Grieseln im Ohr
Die Arbeit und die Kommunikation der Astronauten wurde aber durch ein defektes Mikrofon in Kopras Helm erschwert, von dem laute Störgeräusche ausgingen. Die Flugkontrolle gab sich danach erleichtert: "Den ganzen Außenbordeinsatz über diese statischen Entladungen hören zu müssen, ist ermüdender, als man sich das vorstellt", sagte der zuständige Kieth Johnson in Cape Canaveral. "Aber ich denke, wir haben es durchgestanden."

Labor um 1 Mrd. Dollar
Das japanische Weltraumlabor ist so groß, dass es in drei Shuttle-Flügen zur ISS gebracht werden musste. Es hat eine Milliarde Dollar gekostet. Bis zur Vollendung der ISS, die im kommenden Jahr abgeschlossen sein soll, fehlen aber noch einige Teile, darunter noch ein Verbindungsknoten mit Aussichtskuppel und zwei Forschungsmodule.

Wegen der Kommunikationsprobleme konnten Wolf und Kopra einige Aufgaben nicht erledigten, aber die beiden schafften es noch, eine Plattform für Ersatzteile zu lösen, die sich bei einem Einsatz vor einigen Monaten verklemmt hatte.

Rückflug überlebbar
Später gab es für die Besatzung der "Endeavour" auch noch eine gute Nachricht: die Raumfähre hat beim Start durch die abbrechenden Stücke der Tankisolierung keine größeren Schäden erlitten, die beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre gefährlich werden könnten. Es gab nur 16 kleinere Schrammen an der Unterseite. Die Untersuchungen sollten aber noch fortgesetzt werden.

Die NASA erinnerte anlässlich der ersten Mondlandung vor 40 Jahren daran, dass der Außenbordeinsatz von Wolf und Kopra der 201. seit Neil Armstrongs Schritt auf den Mond war.

13 Erdlinge im All
Die "Endeavour" dockte am Freitag in rund 350 Kilometer Höhe an der ISS an. Nachdem sich die Luken geöffnet hatten, kam es zum bisher größten Treffen von Erdlingen im All: Die sieben Astronauten der Raumfähre schwebten nacheinander in die Raumstation, wo sie von den sechs ISS-Bewohnern herzlich willkommen geheißen wurden.

Neben der größten Menschenansammlung im Weltall war das Treffen auch das international gemischteste: Sieben Amerikaner, zwei Russen, zwei Kanadier, ein Japaner und ein Belgier. Die Geschlechterbalance war indes nicht gerade ausgewogen - auf zwölf Männer kam nur eine Frau.

Die "Endeavour" war am Mittwochabend im sechsten Anlauf in Cape Canaveral in Florida gestartet. Der Start war eigentlich schon für Mitte Juni geplant, wurde aber wegen technischer Probleme und schlechten Wetters fünfmal verschoben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen