Wieder Atom-Alarm in französischem Akw

Vierter Zwischenfall

 

Wieder Atom-Alarm in französischem Akw

Die Serie von Zwischenfällen in der südfranzösischen Atomanlage Tricastin setzt sich fort. Nach Angaben des Stromversorgers Eléctricité de France (EDF) stellten Mitarbeiter am Montagmorgen bei der Entnahme von Brennstoff aus dem Reaktor Nummer zwei fest, dass zwei Brennstoffelemente eine unnormale Position hatten. Die Arbeiten in dem für die Dauer des Austauschs stillgelegten Reaktor wurden demnach gestoppt, das Gebäude evakuiert und vorsorglich geschlossen.

Experten arbeiteten bereits an der Behebung des "technischen Problems", hieß es in der Erklärung weiter. Laut EDF hatte der Vorfall "keine Auswirkungen auf die Umwelt und die Sicherheit des Reaktors".

Vierter Zwischenfall binnen zweier Monate
Es handelt sich bereits um den vierten Zwischenfall in der Atomanlage binnen zwei Monaten. Tricastin ist nach Angaben der Betreiber die größte Atomanlage der Welt und erstreckt sich über 600 Hektar. Für den staatlichen Atomkonzern Areva und den Stromversorger EDF sowie ihre Tochterfirmen und Partner arbeiten rund sechstausend Menschen in Tricastin. Zur Anlage gehört auch ein Werk für radioaktive Brennelemente.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen