Wieder Kleinkind mit Nadeln misshandelt

Brasilien

© AP

Wieder Kleinkind mit Nadeln misshandelt

Ein weiteres Kleinkind in Brasilien ist nach Polizeiangaben mit Nadeln misshandelt worden und offenbar auch Opfer eines Schwarze-Magie-Rituals geworden. Wie der Leiter der Ermittlungen, Kommissar Armando Pacheco, am Mittwoch sagte, wurde der Vater des zweijährigen Kindes vorläufig festgenommen. Alles deutet demnach darauf hin, dass der Mann sich an Schwarze-Magie-Ritualen beteiligte. Die Polizei wurde nach Hinweisen von Nachbarn auf den Mann aufmerksam, der in den vergangenen Tagen bereits vernommen wurde.

Tat abgestritten
An den Ritualen seien wahrscheinlich außer dem Vater noch weitere Menschen beteiligt, sagte Pacheco. Wegen der noch laufenden Ermittlungen könne er aber keine Einzelheiten nennen. Die Eltern des Kindes hatten demnach zunächst jede Verwicklung in die Misshandlung des Kleinkindes abgestritten. Allerdings wurde ihnen das Sorgerecht bereits aberkannt und den Großeltern übertragen. Im August hatten Ärzte bei einer Röntgenuntersuchung sieben Nadeln im Magen des Kindes entdeckt, von denen bisher zwei herausoperiert wurden.

Der Fall ereignete sich im Nordosten Brasiliens im Staat Maranhao. In den vergangenen Tagen hatte bereits der Fall eines ebenfalls zweijährigen brasilianischen Buben weltweit für Schlagzeilen gesorgt, in dessen Körper rund 30 Nadeln gesteckt hatten. Auch dieser kleine Bub stammte aus dem Nordosten des Landes. Der Stiefvater des Kindes hat inzwischen gestanden, es gequält zu haben, um sich an seiner Frau zu rächen. Angeblich hatte ihn seine Geliebte zu der Tat animiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen