Wieder rast deutscher Zug in Tierherde

Diesmal Rinder

© AP

Wieder rast deutscher Zug in Tierherde

Ein Interregio der Deutschen Bahn ist in Thüringen in eine Rinderherde gerast. Der Zug ist vermutlich entgleist, wie ein Polizeisprecher sagte. Verletzt wurde niemand.

train
(c) AP

Wir kennen noch keine Einzelheiten, das Unglück ereignete sich gegen 11.00 Uhr“, fügte der Sprecher hinzu. Bei der Kollision nahe der thüringischen Kleinstadt Arnstadt seien acht Tiere getötet worden.

Schafherde erst am Samstag erwischt
Erst am Samstagabend war nahe Fulda ein ICE bei mehr als Tempo 200 in eine Schafherde gerast, entgleist und erst nach rund einem Kilometer zum Stehen gekommen.

schafe
(c) APA

Ermittlungen gegen den Schäfer
Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Halter der Tiere. Dabei gehe es um den Verdacht des fahrlässigen Eingriffs in den Bahnverkehr, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag in Fulda.

hirte_ap
(c) AP

Tempo 220
Bei dem Unglück, bei dem der ICE von Hamburg nach München mit Tempo 220 in die Schafherde gerast und entgleist war, wurden Samstagabend 19 Menschen verletzt. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf die Frage, wie und warum die Schafherde auf die Gleise gekommen sei, berichtete eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion in Koblenz. Nach Einschätzung des deutschen Verkehrsministeriums wäre eine allgemeine Einzäunung der Zuggleise zur Verhinderung von Bahnunfällen "nicht sinnvoll".

Landwirt weist Vorwürfe von sich
Der Landwirt hat sich nach Ansicht des Schafzüchterverbands Hessen nichts vorzuwerfen. "Irgendjemand muss die Tiere von der Weide zur Bahnlinie getrieben haben", sagte Landeschef Reinhard Heintz. Die Schafweide, aus der die Tiere ausgebrochen waren, liegt etwa 500 Meter unterhalb der Bahnlinie und wird von Elektrozäunen und einen Bach eingegrenzt. "Es war alles richtig abgesichert. Das ist ein vorbildlicher Betrieb für Hessen. Alles nach Vorschrift."

Vier der 19 Verletzten befanden sich am Montag noch zur Behandlung in Fuldaer Krankenhäusern, wie das Landratsamt mitteilte. Einer der beiden Lokführer des Würzburger Tunnel-Rettungszuges soll während des Einsatzes bei dem ICE-Unglück alkoholisiert gewesen sein. Die deutsche Polizei ermittle wegen des Verdachts der Gefährdung des Bahnverkehrs, sagte ein Sprecher der Behörde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen