Wieder starben Flüchtlinge vor Spaniens Küste Wieder starben Flüchtlinge vor Spaniens Küste

Drama bei Überfahrt

© Reuters

 

Wieder starben Flüchtlinge vor Spaniens Küste

Auf der Flucht nach Spanien sind einem Medienbericht zufolge im Mittelmeer 15 Afrikaner ums Leben gekommen, darunter auch neun Kinder. Wie der Rundfunksender Cadena Ser am Donnerstag meldete, wurde das völlig überfüllten Boot am Mittwochabend von der Küstenwacht abgefangen. Die Menschen seien in den vergangenen Tagen auf See verhungert oder verdurstet, ihre Leichen über Bord geworfen worden, um Platz für die Überlebenden zu schaffen, sagte ein Behördensprecher.

33 Menschen gerettet
Ein Patrouillenboot habe vor der Küste von Almeria in Südspanien 33 Menschen von Bord des Flüchtlingsboots gerettet, hieß es weiter. Einige Flüchtlinge seien so entkräftet gewesen, dass sie nicht alleine stehen konnten. Die neun toten Kinder seien im Alter zwischen einem und vier Jahren gewesen, berichteten Radio Cadena Ser und andere Medien. Wie die Behörden mitteilten, wurden vor Almeria am Mittwochabend noch drei weitere Flüchtlingsboote mit insgesamt 139 Menschen abgefangen.

Jedes Jahr versuchen tausende Afrikaner, oft auf altersschwachen Booten, nach Spanien und von dort in andere Staaten der europäischen Union zu gelangen. Es wird vermutet, dass viele dabei ums Leben kommen.

Foto: (c) Reuters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen