Wirbel um Neuauflage von Nazi-Zeitungen

Kampfblätter

 

Wirbel um Neuauflage von Nazi-Zeitungen

Wie die Berner Zeitung in ihrer Online Ausgabe berichet sind seit kurzem Zeitungen wie "Der Angriff" oder der "Völkische Beobachter" wieder an deutschen Zeitungsständen erhältlich. Die Nachdrucke werden aus wissenschaftlichen Gründen verkauft, der Freistaat Bayern befürchtet allerdings den Missbrauch der Zeitungen.

Unterlassungserklärung gefordert
Der Freistaat Bayern fordert eine Unterlassungserklärung des Verlags, man befürchtet, dass Neo-Nazis durch die einstigen Kampfblätter weiter angestachelt werden und die Ideologie der NS-Zeit neu verbreitet wird. Die Chefredakteurin der "Zeitungszeugen" ortet hingegen einen Angriff auf die Pressefreiheit. Die Blätter würden eine Aufklärung über die NS-Propaganda fördern. Dass der Nachdruck aus wissenschaftlichen Gründen erfolgt wird von den bayrischen Behörden auch nicht in Zweifel gestellt, Bayern sei aber sehr restriktiv, wenn es um den Nachdruck historischer Texte gehe. Die Rechtslage ist in diesem Fall aber nicht ganz eindeutig, der Freistaat sieht sich als Inhaber der Rechte der Blätter, der betreffende Verlag sieht das anders.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen