Wrackteile sind von Air France-Maschine

Absturz überm Meer

 

Wrackteile sind von Air France-Maschine

Die von der Luftwaffe vor der Küste Brasiliens georteten Wrackteile stammen nach offiziellen Angaben der brasilianischen Regierung von dem abgestürzten Airbus der Air France. Daran gebe es "keinen Zweifel", erklärte der brasilianische Verteidigungsminister Nelson Jobim am Dienstag in Rio de Janeiro. Eine Maschine der brasilianischen Luftwaffe habe eine Reihe von Wrackteilen über eine Länge von fünf Kilometern entdeckt. "Dies bestätigt, dass das Flugzeug in dem Gebiet abgestürzt ist", sagte der Minister.

flugzeugabsturz

Die kleinen Trümmerteile wurden rund 1100 Kilometer vor der brasilianischen Küste entdeckt. Der Airbus A330 mit 228 Menschen an Bord - darunter eine 27-jährige Tirolerin - war am Pfingstmontag auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris verschwunden.

karte_unglueck Grafik (c) AP

"Orangefarbene Punkte"
Unter anderem wurde ein Passagiersitz gesichtet sowie Spuren von Öl und Kerosin. Es wurden metallische und nichtmetallische Teile gefunden, eine nähere Beschreibung gab es nich nicht. Die Fundstelle liegt 650 Kilometer nordöstlich der brasilianischen Inselgruppe Fernando de Noronha. Die Luftwaffe war einem Hinweis eines Piloten der brasilianischen Fluglinie TAM gefolgt, der während eines Atlantik- Flugs in der Nacht zum Montag in dem Gebiet "orangefarbene Punkte" bemerkt hatte.

Mehr Flugzeuge im Einsatz
Für Frankreich handelt es sich um die schwerste Katastrophe in der Zivilluftfahrt seit 2001. Die Grande Nation hatte mehrere Flugzeuge zur Suche losgeschickt.

Sender noch tagelang aktiv
Der Airbus war mit Sendern ausgestattet, die im Fall eines Absturzes noch tagelang Signale aussenden. Keiner der drei Notfallsender der Maschine hatte aber ein Signal ausgestrahlt. Laut Expertenmeinung bedeutet das, dass die Katastrophe sehr schnell eingetreten ist, die Notsignale könnten bei dem Unglück zerstört worden sein.

Blitz als Ursache?
Unterdessen wird weiter über mögliche Ursachen des Verschwindens spekuliert. Air France hatte recht früh einen Blitzeinschlag als eine wahrscheinliche Ursache genannt, der die Elektronik außer Gefecht gesetzt hat. Unter Experten gilt es aber als unwahrscheinlich, dass das die einzige Ursache für den Unfall sein könnte. Flugzeuge sind bei Blitzeinschlägen ziemlich sicher. Die Maschine war in eine Gewitterzone geflogen und hatte Probleme mit der Stromversorgung gemeldet.

Die These eines Terroranschlags gilt inzwischen als höchst unwahrscheinlich.

Erfahrener Pilot
Der Airbus war gegen 0.30 Uhr (MESZ) am Montagmorgen in Rio gestartet. Dreieinhalb Stunden später gab es den letzten Kontakt mit der brasilianischen Flugkontrolle. Da war das Flugzeug schon 560 Kilometer von der Küste entfernt und flog in 11.000 Metern Höhe. Air France alarmierte die brasilianischen und afrikanischen Luftfahrtämter. Die Besatzung war sehr erfahren, der Pilot hatte 11.000 Flugstunden hinter sich.

Hochrangige Manager an Bord
Auch ein hochrangiger Manager der Stahltochter von ThyssenKrupp war nach Unternehmensangaben auf die Maschine gebucht. Er war wohl auch an Bord. Auch der französische Reifenhersteller Michelin hatte einen seiner Manager in dem Flieger.

Passagierliste veröffentlicht
In der Unglücksmaschine befanden sich: 58 Brasilianer, 61 Franzosen, 26 Deutsche, 9 Chinesen, 9 Italiener, 6 Schweizer, 5 Briten, 5 Libanesen, 4 Ungarn, 3 Iren, 3 Slowaken, 3 Norweger, 2 Spanier, 2 Marokkaner, 2 Amerikaner, 2 Polen.

Je ein Passagier aus Österreich (eine junge Frau aus Innsbruck), Südafrika, Argentinien, Belgien, Kanada, Kroatien, Dänemark, Estland, Gambia, Island, den Niederlanden, den Philippinen, Rumänien, Schweden und der Türkei. Zudem waren 12 Besatzungsmitglieder an Bord.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen