Zahnarzt vergaß Bohrer in Kieferhöhle

Florida

© APA

Zahnarzt vergaß Bohrer in Kieferhöhle

Ein Zahnarzt in Florida hat nach einer Operation seinen Bohreinsatz in der Kieferhöhle seiner Patientin vergessen. Das rund 2,5 Zentimeter lange Stück wurde erst elf Monate später bei einem weiteren chirurgischen Eingriff entfernt, wie die Frau in einer Klage gegen den Mediziner erklärte.

Sie litt demnach unter Nasenbluten, Nebenhöhlenentzündungen und Schwindelanfällen. Ihrem Anwalt zufolge könnten dazu noch weitere Probleme wie eine Nickelvergiftung kommen. Der Zahnarzt wurde auf Schadensersatz in nicht genannter Höhe verklagt. Er wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen